Die verschiedenen Installationsmöglichkeiten von HA

Forum Forum Schnelle Frage Die verschiedenen Installationsmöglichkeiten von HA

Schlagwörter: 

Ansicht von 5 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #2919
      tzoumaz
      Teilnehmer

      Hallo, ich habe mich gerade hier angemeldet, weil ich Home Assistant auf einem Raspberry Pi 4 mit 4 GB installieren will und hoffe hier ein paar grundsätzliche Fragen beantwortet zu bekommen. Ich möchte von ioBroker umsatteln auf HA.  Grundsätzlich soll das Ganze dann 24/7 laufen auf einem Pi4 mit SSD und 4GB. Zusätzlich möchte ich aber noch Pi-Hole und einen Webserver laufen lassen.
      Ursprünglich war die Idee, HA im Docker-Container laufen zu lassen, die anderen Anwendungen könnten dann ebenfalls in Docker laufen.

      Das hat aber wohl den Nachteil, das HA ziemlich stark eingeschränkt ist. Anderseits könnte ich hass.io, also das angepaßte Betriebssystem installieren mit allen Möglichkeiten, aber kann ich darauf dann zusätzlich noch Pi-Hole und einen Webserver (für eigene Website) installieren? Ich bin ziemlich ratlos, kann mir jemand hier die Vor- und Nachteile der einzelen  Installationsmöglichkeiten von HA erklären?

       

    • #2922
      jim
      Teilnehmer

      Hi,

      die Info kennst Du sicherlich schon, oder?
      HA_Install_Methods

      Im Docker Container fehlt Dir halt das Supervisor-Menü und somit:
      – das Dashboard, wo Dir z.B. die installierten Add-ons angezeigt werden.
      – der Add-on Store in dem Du die offiziellen Add-ons und die Community Add-ons angezeigt bekommst und sie daraus installieren kann.
      – die Möglichkeit Datensicherungen (Snapshots) zu erstellen und zurückschreiben zu lassen
      – die Systemübersicht zu Core, Supervisor und Host und die Möglichkeit darüber die Dienste jeweils neu zu laden und/oder neu zu starten

      Ich hatte ursprünglich auch mal angedacht HA im Docker auf einem Synology NAS laufen zu lassen, bin dann aber wieder schnell davon abgekommen und lasse es jetzt als OS auf einem NUC laufen. Im Docker auf dem NAS hätte ich z.B. m.W. nicht die Möglichkeit gehabt über Supervisor einfach ein Update von HA (Anm.: Update gibt es ca. 1 x im Monat) installieren zu lassen, sondern ich hätte dann für die neue Version wieder ein neues Docker Image installieren müssen.

      Was Pi-Hole betrifft: Das gab es glaube ich mal für HA. Wurde dann aber wohl eingestellt bzw. nicht mehr gepflegt, da es dann AdGuard gab bzw. gibt. Zu dem zusätzlichen Webserver kann ich Dir leider nichts sagen. Aber es gibt bei HA auch Portainer als Add-on. Vielleicht schaust Du mal ob Du damit das anstellen kannst was Du Dir vorgestellt hast. 🙂

      VG Jim

    • #2927
      tzoumaz
      Teilnehmer

      Danke für die schnelle Antwort. Damit sind Container und Core bei mir raus. Was ist mit der Supervised Variante? Da muß ich nur auf ManagementOS verzichten, weiß aber nicht was das bedeutet und wie das installiert wird.

      Wenn ich also HassOs installiere würde, könnte ich zusätzlich AdGuard installieren? Du schreibst ich könnte zusätzlich zu HassOS auch Portainer installieren. Damit kann man ja Docker Container verwalten also auch Pi-Hole. Sehe ich das richtig?

    • #2928
      jim
      Teilnehmer

      Zu Supervised auf einem Raspi gab/gibt es u.a. hier eine lange Diskussion: https://community.home-assistant.io/t/installing-home-assistant-supervised-on-raspberry-pi-os/201836/1

      Was mit Portainer geht, oder auch nicht, kann ich Dir leider nicht sagen, da mich das bisher noch nicht interessiert hat. So lange bin ich auch noch nicht dabei. 🙂

      Ich habe für mich nur entschieden eine Version von HA zu installieren, die keine Einschränkungen hat. Mir ist es bei meinen ersten Gehversuchen mit HA (z.B. im Docker unter Synology oder auch unter Debian) nämlich passiert das ich immer wieder feststellen musste das irgendetwas nicht, nicht richtig, oder nicht so funktioniert wie ich es irgendwo in irgendwelchen Anleitungen oder Infos gelesen hatte. Entweder weil die Anleitungen/Infos nicht zu der von mir installierten HA-Version passten, oder schon wieder überholt waren, weil es inzwischen x Änderungen gegeben hat. Bsp.: Unter Synology Docker gibt es div. HA Images die man installieren könnte. Also verschiedenste Sachen durchprobiert und letztendlich musste ich feststellen das der Entwickler der Hass.io native Synology Docker Version – fredrike – diese wohl nicht mehr weiter entwickelt, weil u.a. die Docker Version von Synology zu alt ist.
      Zitate der Entwickler:
      <i>“There were multiple issues with running hassio as a Synology package and I don’t think just upgrading Docker will enough.“
      „It still wouldn’t be officially supported – so any future change in HA could potentially break it.“</i>

      Also war alles rumprobieren – mehr oder weniger – Zeitverschwendung und darauf habe ich in Zukunft keine Lust mehr. 🙂

      VG Jim

    • #2929
      tzoumaz
      Teilnehmer

      ok, danke für den Link.  Das hat mir die Suche nochmal verkürzt.  Ich habe hier einen Raspi4 4GB mit darauf z.Zt Raspbian und SSD-Boot.  Ich werde dann mal HassOS  als Image auf die ssd bringen und eine Grundeinrichtung vornehmen. Danach versuche ich über ssh auf die HassOs Shell zu gelangen und Portainer zu installieren.  Über Portainer könnte man dann verschiedene andere Software wie z.B. Pi-Hole installieren als Docker-container installieren.  Wenn ich allerdings nur das HassOS auf den Pi bekomme und danach keine andere Linux-Software mehr ist mir das zu wenig. Ich lasse einen Rechner nicht nur mit einer Anwendung in diesem Fall HA 24/7 laufen. Dann kommt Plan B. Ich installiere wieder Raspbian und darauf dann die neueste Supervisor-Version von HA. Auf Raspbian kann man zusätzlich andere Software bequem installieren. Vielen Dank nochmal für deine auführliche Antwort.

    • #2930
      jim
      Teilnehmer

      Das mit dem einen Rechner 24/7 nur für HA hat mich auch ein wenig gewurmt, denn irgendwie ist das totale Verschwendung eins NUCs (hier: Intel Core i3 mit 16GB RAM und 1TB SSD). Erst Recht wenn hier ein DS218+ NAS als Datengrab auch 24/7 nur vor sich hin dümpelt. 🙂 Aber ok, der NUC war gerade „über“ und braucht durchgehend auch nur 8 Watt.

      Viel Erfolg mit der Umsetzung auf dem Raspi.

      VG Jim

Ansicht von 5 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.